Traditionelle Weihnachtsgerichte  Oh, du schöne Weihnachtsgans!

Wisst ihr schon, welches Weihnachtsessen dieses Jahr bei euch auf den Tisch kommt? Unser Vorschlag: ein leckerer Gänsebraten. Bei uns erfahrt ihr alles über die Tradition und Geschichte der Weihnachtsgans. Außerdem haben wir da noch einen ganz heißen Tipp für euch.

Weihnachtsgeschenke, Weihnachtsbaum und … ? Richtig, ein leckeres Weihnachtsessen. Es gibt Gerichte, die an Weihnachten ganz besonders beliebt sind und beim Fest einfach nicht fehlen dürfen. Dazu gehört ohne Zweifel die Weihnachtsgans. Aber wisst ihr eigentlich, warum das so ist? Bevor wir euch ein paar interessante Hintergrundinformationen liefern, möchten wir euch erst einmal ein ganz besonderes Angebot ans Herz legen.

Ihr möchtet in eurem Ferienhaus bzw. in eurer Ferienwohnung in Ahrenshoop ganz entspannte Weihnachten ohne Kochen verbringen? Dann haben wir hier das richtige Angebot für euch. © Shutterstock; KarepaStock
Ihr möchtet in eurem ahrenshoop.travel Ferienhaus bzw. in eurer Ferienwohnung ganz entspannte Weihnachten feiern ohne stundenlang in der Küche zu stehen? Dann haben wir hier das richtige Angebot für euch. © Shutterstock; KarepaStock

Ohne Stress zum leckeren Weihnachtsschmaus!

Ihr seid über die Feiertage in einer Ferienwohnung oder einem Ferienhaus von ahrenshoop.travel und wollt für euer Festtagsessen nicht stundenlang in der Küche stehen, aber in ganz privater Atmosphäre den Abend verbringen? Kein Problem! Wir liefern euch eine regionale Freilandgans inklusive Beilagen (Rotkohl, Kartoffelklöße, Kartoffeln, Bratensauce) und eine Flasche Rotwein für bis zu 6 Personen direkt frisch zubereitet und warm in eure Ferienwohnung bzw. euer Ferienhaus in Ahrenshoop.

Das Angebot gilt vom  24.-26. Dezember 2019 und kostet 180 Euro. Die Bestellung solltet ihr allerdings mindestens 48 Stunden vorher an der Rezeption im Hotel Seezeichen, per E-Mail an meinwunsch@ahrenshoop.travel oder telefonisch unter 038220 678 0 erfolgen. Das Angebot gilt nach Verfügbarkeit und ist daher begrenzt.

Klingt verlockend, oder? Wenn ihr nun eure Weihnachtsgans bestellt, sollten wir aber auch noch ein paar Fragen über das beliebte Weihnachtsgericht für euch klären, damit ihr an Weihnachten bei euren Gästen doppelt punkten könnt.

Für viele gehört ein Gänsebraten zum Weihnachtsfest einfach dazu. Doch wie wurde die Gans zum traditionellen Weihnachtsessen in Deutschland? © Shutterstock; Alexander Raths
Für viele gehört ein Gänsebraten zum Weihnachtsfest einfach dazu. Doch wie wurde die Gans zum traditionellen Weihnachtsessen in Deutschland? © Shutterstock; Alexander Raths

Warum essen wir zu Weihnachten eigentlich Gans?

Gans zum Weihnachtsfest zu essen, ist auf die sogenannte Martinsgans zurückzuführen. Nach diesem katholischen Brauch wird am 11. November noch einmal Gans gegessen, bevor die Fastenzeit des Advents beginnt. Die Fastenzeit ist an Heiligabend zu Ende und das wird mit einem leckeren Gänsebraten gefeiert.

Darüber hinaus ranken sich zahlreiche Legenden um den Ursprung des weihnachtlichen Gänsebratens. Eine davon führt uns ins England des 16. Jahrhunderts, und zwar an den königlichen Hof. In der Adventszeit des Jahres 1588 aß die englische Königin Elizabeth I. laut der Legende gerade eine Gans, als sie erfuhr, dass die Engländer gegen die spanische Armada gewonnen hatten. Diesen Anlass soll sie gewählt haben, um den Gänsebraten als Weihnachtsgericht zu deklarieren. Von Großbritannien aus soll sich die neue Weihnachtstradition daraufhin nach ganz Europa verbreitet haben.

Eine weitere Erklärung liefert das weiße Federkleid der Gänse. Die Farbe Weiß symbolisiert Reinheit und Unschuld und auch das Christuskind steht symbolisch für diese Tugenden. Zu Ehren Christus führten die ersten Christen etwa 400 n. Chr. das Gänseessen ein. Später sollen dann auch andere Tiere mit weißem Fleisch oder weißen Federn auf dem Festtagsspeiseplan gestanden haben.

Welche Füllungen schmecken besonders gut?

Habt ihr eine Lieblingsfüllung für eure Weihnachtsgans? Falls nicht, stellen wir euch an dieser Stelle einmal ein paar leckere Varianten vor.

Die klassische Füllung mit Maronen, Äpfeln, Zwiebeln und Majoran ist gleichzeitig eine der beliebtesten. Die Geschmackskombination aus gerösteten Maronen, scharfen Zwiebeln und fruchtigen Äpfeln ist einfach besonders lecker.

Ihr mögt es gerne traditionell und klassisch? Dann können wir euch als Füllung für eure Weihnachtsgans vor allem Maronen, Äpfel und Zwiebeln empfehlen.
Ihr mögt es gerne traditionell und klassisch? Dann können wir euch als Füllung für eure Weihnachtsgans vor allem Maronen, Äpfel und Zwiebeln empfehlen. © Shutterstock; zoryanchik

Apropos fruchtig: Richtig gut schmeckt es auch, wenn ihr Backobst für die Füllung verwendet. Dieser wird mit Staudensellerie, Schalotten, Brötchen, ein wenig Sherry, Pfeffer und Salz vermengt.

Ihr mögt es richtig winterlich? Dann haben wir einen etwas ausgefalleren Tipp für euch. Für einen weihnachtlichen Gänsebraten der Extraklasse könnt ihr Orangen, Datteln, Spekulatius und Walnusskerne verwenden. Wenn ihr mögt, könnt ihr auch noch ein wenig Sternanis hinzufügen. Da bekommt der Begriff Weihnachtsgericht doch noch einmal eine ganz andere Bedeutung, oder?

Welche Gewürze verwendet man für die Weihnachtsgans?

Salz und Pfeffer dürfen auf keinen Fall fehlen, wenn ihr eure Weihnachtsgans zubereitet. Darüber hinaus zaubern auch Beifuß und Majoran einen köstlichen Geschmack. An dieser Stelle möchten wir euch einen wahren Geheimtipp von unserem Küchendirektor Roger Alliger verraten, der das asiatische Five Spice Gewürz verwendet und die Freilandgänse mit dem Orangenlikör Cointreau abglänzt. Darauf dürft ihr euch freuen, wenn ihr über Weihnachten Urlaub an der Ostsee macht und unser Weihnachtsgans-Angebot nutzen möchtet.

Unser Küchendirektor Roger Alliger zaubert euch ein besonders schmackhaftes Weihnachtsessen mit feiner Würze und fruchtiger Note, perfekt abgestimmt auf die Festtage.
Unser Küchendirektor Roger Alliger zaubert euch ein besonders schmackhaftes Weihnachtsessen mit feiner Würze und fruchtiger Note, perfekt abgestimmt auf die Festtage.

Welche Beilagen werden zum Gänsebraten serviert?

Ob Gänsekeule oder Gänsebrust: Beilagen zum leckeren Braten müssen einfach sein. Der Klassiker? Ganz klar: Rotkohl. Dieser wird von Roger Alliger mit Gänseschmalz gemacht und mit Quitte „parfürmiert“ – dadurch wird dem Kohl ein ganz besonderer Geschmack verliehen. Auch Klöße gehören zu den beliebten Beilagen. Wusstet ihr, dass der Gänsebraten im Elsass mit einer Bratwurstfüllung und Sauerkraut angereicht wird? Bei den Schweden gibt es neben Rosenkohl Apfelmus zum Weihnachtsschmaus.

Zu einem genüsslichen Weihnachtsessen gehören auch raffinierte Beilagen, die das Hauptgericht erst richtig glänzen lassen. Zur Weihnachtsgans passt der Klassiker Rotkohl immer noch am besten.
Zu einem genüsslichen Weihnachtsessen gehören auch raffinierte Beilagen, die das Hauptgericht erst richtig glänzen lassen. Zur Weihnachtsgans passt der Klassiker Rotkohl immer noch am besten.

Wer ist die Weihnachtsgans Auguste?

Nicht alle Gänse landen auf dem Teller – das bewies die Weihnachtsgans Auguste in der 1946 erschienenen Märchenerzählung von Friedrich Wolf. In der Geschichte geht es darum, dass Luitpold Löwenhaupt, ein Dresdner Kammersänger, eine Gans kauft, die zu Weihnachten auf dem Tisch der Familie landen soll. Er hat die Rechnung allerdings ohne seine Kinder gemacht, die Auguste ins Herz schließen und sie schließlich vor ihrem Vater und dem Backofen retten. Schließlich darf Auguste als Haustier bei der Familie bleiben.

Die Erzählung von Friedrich Wolf wurde in den darauffolgenden Jahren mehrfach verfilmt. Besonders der 1988 produzierte Kinderfilm von Bodo Fürneisen names „Die Weihnachtsgans Auguste“ erfreut sich bis heute großer Beliebtheit. Vielleicht wäre das ja noch mal ein schöner Film, den ihr in der Vorweihnachtszeit mit der ganzen Familie schauen könnt.

Welche traditionellen Weihnachtsessen gibt es noch?

Neben dem Gänsebraten erfreuen sich auch Schweine- und Entenbraten großer Beliebtheit in den deutschen Haushalten. Auch hierzu eignen sich Rotkohl mit Kartoffeln oder Klößen ganz hervorragend als Beilage.

Eine beliebte Alternative zu den klassischen Weihnachtsgerichten ist das Raclette. Die ganze Familie sitzt gemütlich zusammen und es macht einfach Spaß, sich immer wieder von Neuem zu überlegen, womit das nächste leckere Pfännchen gefüllt werden soll.

In der kalten Jahreszeit und vor allem an Weihnachten und Silvester ist Raclette ein beliebtes und besonders geselliges Essen. © Shutterstock; HETIZIA
In der kalten Jahreszeit und vor allem an Weihnachten und Silvester ist Raclette ein beliebtes und besonders geselliges Essen. © Shutterstock; HETIZIA

Für die Pfännchen könnt ihr Kartoffeln vorkochen, Zucchini, Pilze, Mais, Tomaten, Paprika und kleingeschnittene Zwiebeln vorbereiten. Das Gemüse wird dann mit Käse bedeckt und zum Überbacken in den Grill gestellt. Bei vielen Raclettegrills ist es außerdem möglich, auf einer Platte Fleisch zu grillen. So kommen auch die Fleischliebhaber von euch auf ihre Kosten.

Genauso gesellig wird es, wenn sich alle um den Fondue-Topf versammeln. Egal, ob ihr euch ein Käsefondue macht, oder eine Brühe für Fleischstückchen aufsetzt: Lecker wird es auf jeden Fall!

Und wie sieht es mit internationalen Weihnachtsgerichten aus?

Weihnachtsgerichte gibt es so viele, wie es Länder gibt. Wenn wir einmal ein wenig über unseren deutschen Tellerrand blicken, gibt es viele interessante, kulinarische Traditionen zu entdecken.

Wie sieht es zum Beispiel in Skandinavien aus? Die Schweden feiern Weihnachten leidenschaftlich gerne und lieben ihr traditionsreiches Essen. Am Abend vor Weihnachten wird der Weihnachtsschinken für den nächsten Tag gekocht. Dieser wird Julskinka genannt. Darüber hinaus werden unter anderem Fleischklößchen, Rippchen, Trockenfisch, Reispudding, Rotkohl und „Janssons Versuchung“ serviert – letzteres ist ein Gratin, der aus Hering und feinen Kartoffelschnitzen gemacht wird. Auch an Getränken gibt es von Bier, Glögg über Schnaps bis zu Julmust, einer Kräuterlimonade, eine große Auswahl.

Der traditionelle Schweinebraten als Weihnachtsessen wurde mit der Zeit vor allem durch den Gänsebraten abgelöst. In Norddeutschland isst man allerdings immer noch gerne Schweinebraten zu Weihnachten. © Shutterstock; VICUSCHKA
Der traditionelle Schweinebraten als Weihnachtsessen wurde mit der Zeit vor allem durch den Gänsebraten abgelöst. In Norddeutschland isst man allerdings immer noch gerne Schweinebraten zu Weihnachten. © Shutterstock; VICUSCHKA

Großzügig aufgetischt wird auch bei unseren Nachbarn in Polen. Sage und schreibe 12 verschiedene Gerichte kommen hier am Abend des 24. Dezembers auf den Tisch. Die Anzahl der Gerichte richtet sich sowohl nach den 12 Monaten eines Jahres als auch an den 12 Aposteln. Traditionell wird in Polen allerdings kein Fleisch, sondern Fisch gegessen.

In England finden sowohl die Bescherung als auch das Weihnachtsessen erst am 25. Dezember statt. Hier gehört Truthahn ganz oben auf die Liste der traditionellen Weihnachtsspeisen. Er wird mit Maronen gefüllt und zusammen mit Gemüse, Kartoffeln und Preiselbeersoße serviert. Auch der Plum Pudding gehört unbedingt dazu. Nach dem Hauptgang gibt es Eis mit Datteln und Orangen.

Wir wünschen guten Appetit und frohe Weihnachten!

Wir hoffen, dass wir euch ein wenig inspirieren konnten und ihr euch schon so richtig auf Weihnachten und das leckere Festmahl freut. Wie ihr Weihnachten auch kulinarisch gestaltet: Wir wünschen euch ein besinnliches Fest und guten Appetit!

Beitragsbild © Shutterstock; KarepaStock

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Kaffeekapseln von rezemo So lecker schmeckt umweltfreundlich

Na, gehört ihr auch zu der Fraktion der Kaffeejunkies? Wenn es morgens mal wieder schnell gehen muss, greifen dabei viele zu Kaffeepads. Allerdings ist das nicht besonders nachhaltig – es sei denn, die Kapseln kommen von rezemo. Bei uns erfahrt ihr mehr.

Weiterlesen

170. Jahre Adventskranz Warum uns alle Jahre wieder ein Licht aufgeht

Advent, Advent, ein Lichtlein brennt – und das schon ganz schön lange! Hättet ihr gedacht, dass es den Adventskranz bereits seit 170 Jahren gibt? Grund genug, uns diese schöne Tradition einmal ein wenig genauer anzusehen.

Weiterlesen