10. Käthe-Miethe-Tage Käthe Miethe und ihre Liebe zum Darß

Am 11. und 12. März finden die Käthe-Miethe-Tage statt, die an eine Schriftstellerin erinnern sollen, die das Fischland und seine Einwohner sehr geliebt hat. Wir finden: Ein schöner Anlass, um sich Käthe Miethes Leben und ihren besonderen Nachlass etwas genauer anzusehen.

Habt ihr schon einmal etwas von Käthe Miethe gehört? Diejenigen von euch, die schon einmal einen Ostseeurlaub bei uns in Ahrenshoop verbracht haben, können diese Frage vermutlich mit Ja beantworten. Schließlich erinnern hier das Käthe-Miethe-Haus, die Käthe-Miethe-Bibliothek oder auch der Käthe-Miethe-Weg an die Schriftstellerin. Kurz gesagt: Das Leben und Schaffen der Schriftstellerin hat Spuren in unserem schönen Ostseebad hinterlassen.

Wer war die Schriftstellerin Käthe Miethe?

Käthe Miethe wurde am 11. März 1893 in Rathenow als Tochter eines Physikers und Chemikers sowie dessen Ehefrau geboren. Als Käthe sechs Jahre alt war, wurde ihr Vater Adolf an die Königlich Technische Hochschule berufen, was die Familie dazu veranlasste, von Braunschweig nach Charlottenburg zu ziehen. Zwischen 1902 und 1909 ging Käthe Miethe auf die Höhere Mädchenschule und absolvierte anschließend eine Ausbildung zur Bibliothekarin. Bis Februar 1916 war sie in der Berliner Stadtbibliothek tätig. Während des Ersten Weltkrieges arbeitete sie für zehn Monate als sogenannte Fürsorgeschwester des Belgischen Roten Kreuzes in Brüssel und Flandern, wo sie pflegerische Aufgaben wahrnahm. Danach war sie als Büro- und Kanzleihilfsarbeiterin bei der Kaiserlich Deutschen Gesandtschaft in Den Haag angestellt. Später war sie auch als Lektorin tätig.

Von Berlin über Skandinavien an die Ostsee: Käthe Miethe ist in ihrem Leben viel gereist. © Privatbesitz, Edition Fischerhuder Kunstbuch, Fotograf unbekannt
Käthe Miethe ist in ihrem Leben viel gereist. Am meisten hing ihr Herz aber immer an Fischland-Darß-Zingst. © Privatbesitz, Edition Fischerhuder Kunstbuch, Fotograf unbekannt

Und wie ging es danach weiter?

Zwischen November 1918 und Juli 1919 arbeitete Käthe Miethe als Journalistin bei der Deutschen Allgemeinen Zeitung in Berlin. Danach war sie als freischaffende Journalistin und Übersetzerin tätig. Außerdem begann sie in dieser Zeit mit dem Schreiben von Kinderbüchern. Im Jahr 1923 wurde ihr erstes Jugendliteraturwerk veröffentlicht. Dieses trug den Titel „Die Smaragde des Pharao“ und beinhaltete Fotografien ihres Vaters, der als Pionier im Bereich der Farbfotografie galt.

Im November 1922 zog es Käthe Miethe nach Skandinavien, genauer gesagt Norwegen. In dem Zuge berichtete sie über das Land und arbeitete gleichzeitig als Vertreterin für Buchhaltungsmaschinen. Nach ihrer Rückkehr in die Heimat im Jahr 1924 war sie erneut für unterschiedliche Zeitungen tätig.

Wie kam Käthe Miethe nach Fischland-Darß-Zingst?

Bereits im Jahr 1916 bekam Käthe Miethe von ihrem Vater eine Büdnerei in Althagen geschenkt, das heute ein Ortsteil des Ostseebades Ahrenshoop ist. Doch Moment mal – was ist eigentlich eine Büdnerei? Dabei handelte es sich um ein kleines Anwesen auf dem Land. Den Besitzer eines solchen Anwesens nannte man Büdner. Das Wort ist übrigens an den Begriff „Bude“ angelehnt. Dabei waren Büdner vor allem den Menschen in Brandenburg, Pommern und Mecklenburg bekannt. Doch zurück zu Familie Miethe. Es war keine große Überraschung, dass Käthes Vater ihr ausgerechnet eine Büdnerei in Althagen kaufte, denn die Familie hielt sich bereits seit 1901 regelmäßig im Sommer in der heutigen Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst auf.

Im Jahr 1936 zog die Schriftstellerin von Berlin nach Althagen und so gab sie ihre Berliner Wohnung, die sie nur noch im Winter nutzte, schließlich ganz auf. Inge Lettow, Kantorin der Kirche in Wustrow, wurde ihre Lebensgefährtin. Auch zu dieser Zeit arbeitete Miethe weiterhin als Schriftstellerin und Lektorin für den Carl Hinstorff Verlag in Rostock.

Neben dem Käthe-Miethe-Weg erinnert auch die nach ihr benannte Bibliothek an die Schriftstellerin. ©Kurverwaltung Ahrenshoop, Foto: Thomas Kalweit
In der Käthe-Miethe-Bibliothek in Ahrenshoop finden sich viele Werke der Schriftstellerin. © Kurverwaltung Ahrenshoop, Foto: Thomas Kalweit

Welchem Genre sind Käthe Miethes Werke zuzuordnen?

Wie bereits erwähnt schrieb Käthe Miethe viele Bücher für Kinder und Jugendliche. Darüber hinaus machte sie sich vor allem mit ihren norddeutschen Heimatliteraturwerken einen Namen. Dazu zählt beispielsweise das Buch “Das Fischland”, um nur einen der zahlreichen Titel zu nennen. In der Käthe-Miethe-Bibliothek in Ahrenshoop finden sich einige ihrer Bücher. Übrigens: Im Hotel Saatmann in Althagen wird in regelmäßigen Abständen ein literarischer Käthe-Miethe-Stammtisch abgehalten. Darüber hinaus finden in jedem Jahr die sogenannten Käthe-Miethe-Tage statt.

Was passiert bei den jährlich stattfindenden Käthe-Miethe-Tagen?

Die Käthe-Miethe-Tage finden jedes Jahr an ihrem Geburtstag, dem 11. März, und an ihrem Todestag, dem 12. März statt. Die Kurverwaltungen in Ahrenshoop und Wustrow bieten unterschiedliche Programme an, die in diesem Jahr wie folgt aussehen:

Ostseebad Ahrenshoop, 11.3.2020:

  • 15:00 Uhr: Eröffnung im Malchens Café in Althagen, danach folgt ein Spaziergang zu den Althäger Büdnereien der Miethes
  • Um 16:00 Uhr gibt es einen Umtrunk/Klönsnack im Malchens Café
  • Um 17:00 Uhr folgt eine Vorstellung des Buches „Käthe Miethe: Fischland, Meer und Bodden – Essays und andere kleine Arbeiten aus 5 Jahrzehnten“ in der Käthe-Miethe-Bibliothek

Ostseebad Wustrow, 12.03.2020

  • Um 15:00 Uhr findet ein Zusammenkommen am Grab der Schriftstellerin auf dem Fischländer Friedhof in Wustrow statt
  • Um 16:00 Uhr werden weitere Fundstücke vorgestellt – Essays zu Berliner Themen im Haus des Gastes Wustrow, Ottomar-Enking-Zimmer
Ahrenshoop ist der perfekte Ort für einen rundum gelungenen Ostseeurlaub. © Shutterstock, ThomBal
Malerische Natur und eine frische Ostseebrise: Wir verstehen, was Käthe Miethe an unserem schönen Ostseebad Ahrenshoop fand. © Shutterstock, ThomBal

Fischland-Darß-Zingst: Wo die Muse Künstler küsst

Tja, was sollen wir sagen: Wir verstehen, warum Käthe Miethe so gerne Zeit bei uns an der Ostseeküste verbrachte und später sogar ganz nach Althagen übersiedelte. Die malerische Natur hat mit dem Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft und der unmittelbaren Nähe zur Ostsee viel zu bieten. Bei uns muss man nur vor die Tür gehen, um sich zu entspannen und die Gedanken bei einer leichten Meeresbrise schweifen zu lassen. Neben Käthe Miethe war Ahrenshoop Heimat vieler anderer kreativer Köpfe. Nicht umsonst ist unser Ostseebad auch als Künstlerkolonie Ahrenshoop bekannt. Malerinnen und Maler wie Elisabeth von Eicken, Paul Müller-Kaempff und Ernst Heckel schufen hier zahlreiche Werke. Einige Kunstwerke aus der Zeit der Künstlerkolonie könnt ihr im Kunstmuseum Ahrenshoop und dem Kunstkaten bewundern.

Wir wünschen euch in jedem Fall einen schönen, inspirierenden Ostseeurlaub und freuen uns, wenn wir euch bald wieder bei uns an der Küst’ begrüßen dürfen. Wenn ihr Fragen zu einer passenden Unterkunft oder möglichen Urlaubsaktivitäten auf Fischland-Darß-Zingst habt, könnt ihr uns natürlich jederzeit gerne kontaktieren.

Beitragsbild: © Shutterstock, AnnaElizabeth photography

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Tourismus in Zeiten von Corona Liebe Ostseefreunde, wir schaffen das!

Für manche Menschen geht die Coronakrise nicht nur mit gesundheitlichen, sondern auch mit finanziellen Sorgen einher. Besonders hart hat es auch die Tourismusbranche getroffen. Bei uns erfahrt ihr, was THE GRAND Inhaber Oliver Schmidt dazu sagt.

Weiterlesen

Einmal um die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst auf dem Drahtesel entdecken

Bei eurem Ostseeurlaub auf Fischland-Darß-Zingst erwarten euch malerische Landschaften, soweit das Auge reicht. Bei uns erfahrt ihr, warum es sich lohnt, mit dem Fahrrad auf Entdeckungstour zu gehen.

Weiterlesen