Einmal um die Halbinsel Fischland-Darß-Zingst auf dem Drahtesel entdecken

Bei eurem Ostseeurlaub auf Fischland-Darß-Zingst erwarten euch malerische Landschaften, soweit das Auge reicht. Bei uns erfahrt ihr, warum es sich lohnt, mit dem Fahrrad auf Entdeckungstour zu gehen.

Das Fahrradfahren ist bei uns Deutschen sehr beliebt. Auswertungen zeigen, dass im Jahr 2018 sage und schreibe 4,2 Millionen Fahrräder in unserem Land gekauft wurden. Laut einer Aussage von Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer aus dem Jahr 2019 gebe es hierzulande insgesamt 75 Millionen Fahrräder. Wenn ihr einen Urlaub bei uns an der Ostsee macht, ist der Drahtesel bei gutem Wetter in jedem Fall das Fortbewegungsmittel der Wahl. Deshalb haben wir uns für euch über das Thema Radfahren und die schönsten Fahrradwege auf Fischland-Darß-Zingst schlaugemacht.

Seit wann gibt es Fahrräder?

Hättet ihr gedacht, dass es das erste Zweirad bereits seit dem Jahr 1817 gibt? Diese geniale und bahnbrechende Erfindung haben wir Karl Freiherr von Drais zu verdanken. Ihm zu Ehren wurde das Zweirad dann auch „Draisine“ genannt. Bei der Draisine handelte es sich damals noch um ein Laufrad, das keine Pedalen besaß. Das Material, aus dem der Lenker, das Gestell und die Reifen des ursprünglichen Modells bestanden, war Holz.

Und wie kam Herr Drais auf die Idee eines Zweirades? Der Grund waren Ernteausfälle in 1816 und 1817, die schlimme Hungersnöte nach sich zogen. In der Folge stiegen die Preise für Hafer und die Pferde, die zum Ziehen von Fahrzeugen gebraucht wurden, waren ein Luxusgut, das sich nicht mehr viele leisten konnten. Es musste also ein Fahrzeug her, das nicht von Pferden gezogen werden musste, und dies war die Geburtsstunde des Holzrades.

Heutzutage gibt es neben Fahrrädern in allen möglichen Farben und Designs auch Elektroräder, die es Menschen jeden Alters möglich machen, sich in den Sattel zu schwingen.

Wir verraten euch, warum ihr öfter mal zum Fahrrad greifen solltet. © Shutterstock, JeDo_Foto
Mit dem Fahrrad zu fahren macht Spaß und bietet darüber hinaus eine Reihe verschiedener Vorteile. © Shutterstock, JeDo_Foto

Darum solltet ihr öfter mal zum Fahrrad greifen

Falls ihr noch keine überzeugten Fahrradfahrer seid, haben wir hier ein paar gute Gründe für euch.

  1. Fahrradfahren ist gesund
    Beim Fahrradfahren ist es eure Muskelkraft, die euch ans Ziel bringt. Wenn ihr euch regelmäßig mit dem Rad fortbewegt, werdet ihr merken, dass sich eure Fitness sichtlich verbessert. Das Beste: Wenn ihr mit dem Fahrrad zur Arbeit fahrt, nutzt ihr die Zeit, die ihr eh für den Fahrweg gebraucht hättet, ganz effektiv.
  2. Ihr seid schnell und flexibel
    Ihr habt morgens ein paar Minuten länger gebraucht? Wenn ihr mit dem Bus fahrt, kann eine leicht Verspätung euren Zeitplan schon komplett durcheinanderwerfen, mit dem Fahrrad holt ihr die verlorene Zeit jedoch schnell wieder rein. Auch die Suche nach einem Parkplatz fällt mit dem Fahrrad weg. Generell kommt ihr mit dem Drahtesel sehr schnell von A nach B.
  3. Ihr spart Geld
    Klar, die Anschaffung eines Fahrrades kostet auch erst einmal Geld, aber davon abgesehen seid ihr sehr kostengünstig unterwegs. Schließlich spart ihr euch eine teure Monatskarte für den Nahverkehr und hohe Benzinkosten.
  4. Ihr tut der Umwelt etwas Gutes
    Ein Vorteil, der ganz klar auf der Hand liegt, ist der Umweltaspekt. Ein Fahrrad macht keinen Lärm und produziert keine Schadstoffe. Besser geht es natürlich nicht!
  5. Die Umgebung auf schöne Art und Weise erkunden
    Es gibt noch einen weiteren wichtigen Grund für die Beliebtheit des Fahrrads: Das Fahren macht ganz einfach Spaß! Man spürt den Wind um die Nase und nimmt die Umgebung ganz anders wahr. Dabei ist es egal, ob es sich um die Heimat oder eine schöne Fahrradtour im Urlaub handelt. Womit wir auch schon beim Thema wären.

Was macht das Radfahren auf Fischland-Darß-Zingst so schön?

Die Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst eignet sich wunderbar für eine ausgedehnte Radtour. Genießt die frische Ostseebrise und lasst euch von dieser ganz besonderen Landschaft verzaubern. Das Radwegenetz der Halbinsel ist modern und gut ausgebaut. Deshalb ist es für euch ein Leichtes, von einem Ort zum nächsten zu gelangen. Von Prerow über Zingst bis Ahrenshoop: Schöne Orte mit ganz viel maritimem Flair gibt es bei uns zuhauf. Und dazwischen wartet die schöne, wilde Natur des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft auf euch. Fahrt direkt an der Ostseeküste entlang, seht euch die schöne Boddenlandschaft an und haltet nach den tierischen Bewohnern der Halbinsel Ausschau.

Wald und Meer wechseln sich auf Fischland-Darß-Zingst ab. © Shutterstock, FotoHamBorg - Borg Enders
Der Weststrand ist nur eines der landschaftlichen Highlights, die ihr auf eurer Fahrradtour zu sehen bekommt. © Shutterstock, FotoHamBorg – Borg Enders

Welche Radstrecken gibt es auf Fischland-Darß-Zingst?

Im Grunde müsst ihr eure Fahrradtour gar nicht groß planen, da die Beschilderung sehr gut ist. Zwei besondere Empfehlungen haben wir aber trotzdem für euch:

  1. Die Tour für Naturliebhaber
    Wer das Gefühl hat, vom Alltag gestresst zu sein und einfach mal Zeit zum Durchatmen braucht, wird sich in der wunderschönen Natur unserer malerischen Halbinsel pudelwohl fühlen. Diese Fahrradtour durchs Grüne dauert circa vier Stunden und startet im Hotel THE GRAND. Von hier aus fahrt ihr am Saaler Bodden entlang nach Born. Auf der Strecke kommt ihr an Binnengewässern und schönen Landschaften vorbei. Nach dem Teilziel Born fahrt ihr an Wäldern und Wiesen vorbei bis zur Hohen Düne in Prerow. Ganz in der Nähe gibt es einen Aussichtspunkt, von dem aus ihr einen fantastischen Blick auf die umgebende Landschaft habt. Ihr seid noch nicht müde? Dann empfehlen wir euch, weiter bis nach Zingst zu fahren. Der Ausblick auf die Ostsee entlohnt euch für alle Mühen. Auf dem Rückweg könnt ihr den märchenhaften Darßwald erkunden. Es gibt einen Radwanderweg, der direkt durch den urigen Wald führt. Auch am schönen Weststrand kommt ihr vorbei und gelangt so schließlich wieder nach Ahrenshoop.
  2. Auf die kulturelle Tour
    Wenn ihr euch besonders für die maritime Kultur bei uns an der Ostseeküste interessiert, solltet ihr einen Radausflug unternehmen, der euch direkt durch die Gemeinden von Fischland-Darß-Zingst führt. Wie wäre es zum Beispiel mit einer circa einstündigen Fahrradtour rund um Ahrenshoop? Euer Ausflug beginnt beim THE GRAND Ahrenshoop, von wo aus ihr zum Aussichtspunkt am Grenzweg aufbrecht. Hier angekommen fahrt ihr weiter am Strand entlang und dann gen Süden ins Ostseebad Wustrow. Wustrow ist ein ehemaliges Seefahrerdorf, das einen ganz besonderen Charme versprüht. Zurück geht es am Saaler Bodden entlang, über Niehagen und Althagen, beides Ortsteile des Ostseebades Ahrenshoop. In Nie- und Althagen wird deutlich, warum Ahrenshoop eine ehemalige Künstlerkolonie ist. Hier lebte beispielsweise die Schriftstellerin Käthe Miete, deren Geschichten von dem Leben der Einheimischen an der Ostsee erzählen. In Ahrenshoop selbst wirkte darüber hinaus die Malerin Elisabeth von Eicken, in derem ehemaligen Haus, dem heutigen Hotel Elisabeth von Eicken, noch immer ihre Werke bewundert werden können.
Unglaublich vielfältig: Auf Fischland-Darß-Zingst liegen Wald und Meer direkt nebeneinander. © Shutterstock, bluecrayola
Der märchenhafte Darßwald eignet sich wunderbar für eine kleine Verschnaufpause vor der nächsten Etappe. © Shutterstock, bluecrayola

Was sollte man zu einer Fahrradtour mitnehmen?

Na, habt ihr gerade Lust bekommen, euch auf den Sattel zu schwingen und loszudüsen? Bevor ihr zu eurer Fahrradtour aufbrecht, solltet ihr ein paar Dinge in euren Rucksack packen. Das Wichtigste: Wasser! Generell gilt, dass erwachsene Menschen mindestens 2,5 Liter Wasser am Tag trinken sollen und wenn ihr an einem warmen Tag unterwegs seid, darf es auch gerne noch etwas mehr sein. Proviant ist ohnehin ein gutes Stichwort: Für eine kleine Picknickpause zwischendurch solltet ihr euch mit ein paar leckeren, belegten Brötchen, Obst und Co wappnen. Auf Wunsch könnt ihr euch als Gäste des THE GRAND Ahrenshoop auch einen Picknickkorb zusammenstellen lassen. Alternativ könnt ihr natürlich auch in den verschiedenen Cafés und Restaurants einkehren, die es auf Fischland-Darß-Zingst gibt.

Je nach Wind und Wetter solltet ihr euch auch kleidungstechnisch ausrüsten und an Badesachen, eine leichte Jacke, die Sonnenbrille und Sonnencreme denken. Wenn ihr im Herbst unterwegs seid, solltet ihr daran denken, dass bei uns schon einmal eine steife Brise wehen kann, gegen die ihr euch mit besonders warmen Sachen wappnen solltet.

Ebenfalls wichtig: Eine Fahrradpumpe und das nötige Flickzeug, falls doch mal etwas kaputt gehen sollte (was wir natürlich nicht hoffen). Ausleihen könnt ihr die Fahrräder übrigens beispielsweise im THE GRAND Ahrenshoop.

Bei uns gibt’s Ostseefeeling pur

Wir von ahrenshoop.travel möchten euch euren Aufenthalt in der Urlaubsregion Fischland-Darß-Zingst so schön wie möglich gestalten. Wenn ihr also noch mehr Tipps für Ausflugsziele braucht, schaut euch doch einmal unsere Top 10 Sehenswürdigkeiten in Ahrenshoop und Umgebung an. Ihr habt noch Fragen? Dann kontaktiert uns jederzeit gerne, wir freuen uns, von euch zu hören!

Beitragsbild: © Shutterstock, ThomBal

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Plattdütsch in Mecklenburg-Vorpommern Kannst keen Platt, fehlt di wat!

Na, habt ihr alles verstanden? Wenn ihr auf Fischland-Darß-Zingst Urlaub macht, werdet ihr sicherlich bemerken, dass diese sympathische Mundart noch immer fest zum Alltagsgeschehen gehört. Wir haben einmal etwas genauer für euch hingehört.

Weiterlesen

Tourismus in Zeiten von Corona Liebe Ostseefreunde, wir schaffen das!

Für manche Menschen geht die Coronakrise nicht nur mit gesundheitlichen, sondern auch mit finanziellen Sorgen einher. Besonders hart hat es auch die Tourismusbranche getroffen. Bei uns erfahrt ihr, was THE GRAND Inhaber Oliver Schmidt dazu sagt.

Weiterlesen