Yuppie-Futter aus dem THE GRAND Der schnelle Genuss für kreative Köche

Es muss mal wieder schnell gehen und ihr wisst nicht, was ihr kochen sollt? Dann haben wir etwas für euch: Das Couscous-Gericht Yuppie-Futter aus dem THE GRAND! Bei uns erfahrt ihr mehr über das Trend-Essen, die Zubereitung und kreative Serviervorschläge.

Ob als Couscous-Salat oder Beilage: Die gelben Körnchen erfreuen sich allseits großer Beliebtheit. Das ist auch kein Wunder, wenn man bedenkt, dass Couscous gleichermaßen lecker und vielfältig einsetzbar ist. Auch die kreativen Köche aus dem THE GRAND Ahrenshoop sind Fans und haben deshalb das Yuppie-Futter kreiert. Dabei handelt es sich um ein Couscous-Gericht, das super schnell zubereitet ist und unglaublich lecker schmeckt. Bevor ihr mehr über das neue Produkt aus dem ahrenshoop.travel-Shop erfahrt, wollen wir uns jedoch erst einmal ansehen, worum es sich bei Couscous überhaupt handelt.

Was ist Couscous?

Couscous, das auch Kuskus oder Cous-Cous geschrieben wird, findet ihr meist neben der Reis-, Bulgur- und Quinoa-Auswahl eures Supermarktes. Allerdings zählt Couscous weder zu den Getreide- noch zu den Pseudogetreidesorten. Vielmehr sind die Körner das Ergebnis der Verarbeitung von Getreide. Dabei besteht Couscous vorwiegend aus Hartweizengrieß, es gibt aber auch Hirse- und Gerstevarianten.

Wie wird Couscous hergestellt?

Der erste Schritt bei der Herstellung von Couscous ist die Verarbeitung von Weizen zu Grieß. Dabei wird der Weizen im Ganzen verwendet. Der entstandene Hartweizengrieß wird dann mit Salzwasser angefeuchtet und zu kleinen Kugeln zerrieben. Wusstet ihr, dass es diese Herstellungsweise ist, die dem Couscous seinen Namen gab? Das Wort Couscous kommt nämlich aus dem Arabischen und bedeutet übersetzt „zerstoßen“ beziehungsweise „zerreiben“. Ursprünglich wurde der Couscous manuell hergestellt und im Anschluss zum Trocknen in die Sonne gelegt. Allerdings ist die händische Methode anstrengend und kostet Zeit, weshalb Couscous für die Massenproduktion maschinell hergestellt wird.

Woher stammt Couscous ursprünglich?

Couscous hat seinen Ursprung in der arabischen Küche Nordafrikas. Hier zählt er zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln und macht in der „Cuisine maghreb“, wie die französisch-nordafrikanische Küche genannt wird, einen wichtigen Bestandteil aus. Aber wie kam der Couscous überhaupt zu uns nach Europa? Zwischen dem 13. und 15. Jahrhundert, der Zeit der Arabischen Herrschaft in Europa, gelangte der Couscous zunächst nach Spanien und Frankreich, von wo aus er sich im Laufe der Zeit auch in der Küche anderer europäischer Länder einen Namen gemacht hat.

Das Yuppie-Futter könnt ihr im Handumdrehen zubereiten. © Max Framke
Perfekt für eine schnelle, leckere Mahlzeit: das Yuppie-Futter aus dem ahrenshoop.travel-Shop. © Max Framke

Ist Couscous gesund?

Genauso wie Nudeln und Kartoffeln ist Couscous ein nahrhaftes Lebensmittel, das pur genossen jedoch keine Kalorienfalle darstellt. Wenn ihr Couscous esst, versorgt ihr euren Körper darüber hinaus mit wertvollen Ballaststoffen, Magnesium und Vitamin B. Außerdem enthält es verhältnismäßig viel Kalium, das wiederum gut für unsere Nerven, Muskeln und das Herz ist. Wie bereits erwähnt gibt es auch Couscous aus Hirse. Dies ist vor allem für die Vegetarier und Veganer unter euch interessant, da Hirse ein wertvoller Eisenlieferant ist.

Welche Gerichte kann man mit Couscous machen?

Couscous gehört zu den Lebensmitteln, die unglaublich vielfältig sind. So könnt ihr die leckeren Körner anstatt Kartoffeln, Reis oder Pasta als Beilage verwenden. Besonders in Kombination mit verschiedenem Gemüse schmeckt Couscous lecker. Genauso eignet es sich aber auch als Beilage zu verschiedenen Fisch- und Fleischgerichten. Auch lecker: Ein Couscous-Salat für warme Sommertage!

So bereitet ihr das Yuppie-Futter zu

Nachdem wir euch nun mit Hintergrundinformationen über den Couscous versorgt haben, möchten wir euch natürlich auch nicht vorenthalten, wie das Yuppie-Futter aus dem THE GRAND zubereitet wird.

  1. Kocht 500 ml Wasser auf.
  2. Gebt dieses mit dem Yuppie-Futter in eine Schale und verrührt es.
  3. Am Ende gebt ihr ein wenig Öl hinzu, damit der Couscous locker und frisch schmeckt.

Unser Tipp: Zu dem Yuppie-Futter schmecken beispielsweise Granatapfelkerne, getrocknete Tomaten, Feta, Gemüse und Lachs besonders lecker. Wie bereits erwähnt, sind der Kreativität und dem persönlichen Geschmack hierbei aber wirklich keine Grenzen gesetzt!

Warum gibt es jetzt ein Couscous-Gericht aus dem THE GRAND?

Unser Couscous-Gericht Yuppie-Futter ist ein Teil der Serie Captain Karacho, die aus verschiedenen Marinaden, Gewürzen und Sorbet-Grundlagen besteht. Die Captain Karacho-Serie wurden von den Köchen des ahrenshoop.travel-Teams entwickelt. Unsere kreativen Köche hatten schon länger den Wunsch, ihre Ideen für eigene Rezepte in die Tat umzusetzen und diese über den ahrenshoop.travel-Shop anzubieten. Außerdem sollten die Einnahmen aus dem Shop in Zeiten der Corona-Pandemie einen kleinen finanziellen Ausgleich für unsere Mitarbeiter schaffen. Wenn ihr Urlaub an der Ostsee macht, kommt ihr übrigens unter anderem in dem neuen Outdoor-Restaurant OUTSIDE in den Genuss der Captain Karacho-Produkte.

Neben kulinarischen Leckereien findet ihr im Shop übrigens auch Accessoires, Wellness-Produkte und Gutscheine für einen Restaurantbesuch, ein Arrangement und vieles mehr. Schaut doch einmal vorbei und holt euch euer ganz persönliches Stück Ostseefeeling für euer Zuhause.

Beitragsbild: © Max Framke

Zur Startseite

Ähnliche Beiträge

Gletscherbrühe aus dem THE GRAND Das leckere Sommer-Must-have von der Ostsee

Draußen wird es wärmer und die Vorfreude auf den Sommer steigt. Im Zuge der neuen Captain Karacho-Serie aus dem THE GRAND freuen wir uns, euch in diesem Beitrag ein besonders leckeres Dessert vorzustellen: die Sorbet-Grundlage Gletscherbrühe.

Weiterlesen

Was koche ich heute? Neue Kracher aus der THE GRAND-Küche

Macht euch bereit: Im ahrenshoop.travel-Shop gibt es jetzt neue, spannende Gewürzmischungen und Marinaden, die die Köche des THE GRAND für euch kreiert haben. Wir haben mit Küchendirektor Roger über die neue Serie Captain Karacho gesprochen.

Weiterlesen